3/38. Klöckner-Werke AG, Hütte Haspe.

1959 gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch 156 Hochöfen an 38 Standorten. Alle Standorte und alle Hochöfen sollen in dieser Serie im Kurzportrait vorgestellt werden.
Klöckner-Werke, Hasper-Hütte

Hochofen 2


Die Roheisenerzeugung der Hasper Hütte wurde zwischen 1906 und 1914 in Betrieb genommen. Damit war sie, abgesehen von den Hochöfen der Firma Mannesmann in Huckingen, das jüngste Hochofenwerk im Ruhrgebiet.

1959 war die Hütte eine der wenigen in Deutschland bei der alle Öfen mit einer modernen Kippkübelbegichtung (Skip) ausgerüstet waren.
Der Hochofen 2 wurde 1953 im alten Traggerüst erneuert und der Ofen 1 1959 komplett neuerbaut.
Der Ofen 4 wurde 1965 Jahr stillgelegt und dann abgerissen.
Die restlichen Hochöfen produzierten bis zur endgültigen Stilllegung der Flüssigphase in Haspe im Sommer 1972 weiter. Abriss ab 1974.
Die Hasper Hütte erzeugte 1959 699.677 t Thomas-Roheisen.
Hochöfen Klöckner, Hasper-Hütte 1959.
Hochofen 1: Gestelldurchmesser 6,5 m.
Hochofen 2: Gestelldurchmesser 5,4 m.
Hochofen 3: Gestelldurchmesser 5,4 m.
Hochofen 4: Gestelldurchmesser 5,4 m.

Hochofen 1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>