19/38 Halbergerhütte GmbH

1959 gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch 156 Hochöfen an 38 Standorten. Alle Standorte und alle Hochöfen sollen in dieser Serie im Kurzportrait vorgestellt werden.
Halbergerhütte
Die Halbergerhütte in Brebach bei Saarbrücken erzeugte 1959 in sechs verhältnissmäßig kleinen Hochöfen vornehmlich Roheisen für die eigenen Eisengiessereien.
Dort erzeugte man Schleudergussrohre und Formstücke im Serienguss.
Das Werk gehörte seit 1919 mehrheitlich zur französischen Pont-à-Mousson-Firmengruppe und kam 1970 nach Fusion zum Saint-Gobain-Konzern.
Zwischen 1973 und 1983 erweiterte man die Öfen 2,3 und 4 auf 4,2 m Gestelldurchmesser und legte die restlichen Hochöfen still.
Die Roheisenerzeugung in Brebach wurde im August 1995 eingestellt.
2019 legte St. Gobain die Flüssigphase (Kupolofen) in Saarbrücken still.
Der 1988 ausgegliederte Serienguss (Gusswerke Saarbrücken) ist insolvent und soll im Juni geschlossen werden.
HalbergerhütteDie Halbergerhütte erzeugte 1961 43.074 t Stahleisen, 87.063 t Gießereiroheisen und 32.941 t Hämatitroheisen.

 

 

 

 

 

Hochöfen Halbergerhütte, 1959.
Hochofen 1: Gestelldurchmesser 3,5 m
Hochofen 2: Gestelldurchmesser 3,8 m
Hochofen 3: Gestelldurchmesser 4,0 m
Hochofen 4: Gestelldurchmesser 3,25m
Hochofen 5: Gestelldurchmesser 3,5 m
Hochofen 6: Gestelldurchmesser 3,0 m

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.