RAG-Kokerei Hassel

Batterien 1&2


Vor 20 Jahren, am 29.9.1999, wurde die RAG-Kokerei in Gelsenkirchen-Hassel stillgelegt.
Die Anlage war der erste Kokereineubau nach dem Krieg in der BRD. 1953 wurden zwei Batterien mit jeweils 55 Koksöfen in Betrieb genommen. Bis 1957 wurden weitere fünf Batterien zu je 30 Öfen gebaut.
Die Anlage hatte damit eine Kapazität von 4500 t Koks (6000 t Kohle) täglich.
Mitte der 1980er Jahre wurde wg. der schwachen Stahlkonjunktur die Batterie 4 mit 30 Öfen stillgesetzt. 1989 stellte man drei Batterien auf die Produktion von Gießereikoks um.
Die Batterien 3,5,6 und 7 wurden dann im Oktober 1993 heruntergefahren.
Seit dem produzierten nur noch die Batterien 1 und 2 mit 110 Öfen Gießereikoks und Ruhrkoks für den Wärmemarkt.
Mit der Schließung der Kokerei Hassel wurde die Produktion von Gießereikoks in Deutschland eingestellt.

Batterien 3-7

5/38. Rheinische Stahlwerke, Eisenwerke Gelsenkirchen.

1959 gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch 156 Hochöfen an 38 Standorten. Alle Standorte und alle Hochöfen sollen in dieser Serie im Kurzportrait vorgestellt werden.

Schalker Verein,

Hochöfen 4,3,2,1


Das 1872 gegründete Hüttenwerk in Bulmke-Hüllen betrieb 1959 vier Hochöfen und war die größte Eisengiesserei Europas.
Die Hochöfen 1 und 2 waren 1959 und 1958 erbaut worden und waren mit einer modernen Kippkübelbegichtung ausgestattet.
Die markante Koksbandbrücke zwischen den beiden Öfen wurde 1958 errichtet.
Der Ofen 3 war 1959 der letzte aus dem Bestand der Vorkriegszeit und stand noch unter der alten Kübelbegichtungsanlage.
Der Hochofen 4 war 1952 erneuert worden und wurde 1965 zum größten Giessereihochofen in der BRD ausgebaut. Er wurde nach einem Ofendurchbruch am 5.3.1982 als letzer Hochofen zwischen Duisburg und Dortmund stillgelegt und im April 1983 gesprengt.
Die Gelsenkirchener Hochöfen waren 1959 die einzigen in der BRD in denen Ferro-Silizium (Legierung für den Eisenguß) hergestellt wurde.

Der “Schalker Verein” erzeugte 1959 274.644 t Giessereiroheisen, 38.601 t Ferro-Silizium und 7986 t Stahlroheisen.
Hochöfen Eisenwerke Gelsenkirchen 1959.
Hochofen 1: Gestelldurchmesser 5,5 m.
Hochofen 2: Gestelldurchmesser 5,0 m.
Hochofen 3: Gestelldurchmesser 4,8 m.
Hochofen 4: Gestelldurchmesser 6,0 m.

A BOF Shop For Gelsenkirchen

50 years ago the Rheinstahl AG from Essen, Germany finally cancelled it’s plans to built a BOF shop, a continuous caster and a bar rolling mill at it’s foundry site in Gelsenkirchen.
The Schalker Gruben- und Hüttenverein was founded in 1872 and became Europe’s largest iron foundry after the second world war, employing more than 6000 people. The plans provided an investment of more than 300 Mio.German Marks and an initial capacity of 600.000 tons of steel per year. Though the ground (north of the foundry no.3, next to the Wannerstrasse) was already prepared the whole project was called off due to growing overcapacities on the steel market. So the Schalker Verein stayed an iron foundry with four blast furnaces, a pipe casting mill, two fittings-foundries and a foundry for large castings up to 40 tons a piece

The image shows the melt shop of the pipe casting mill where ductile iron pipes with a diameter up to 1,4 meter were casted. The shop included a 160 ton hot metal mixer and five 13 ton induction furnaces and was built in 1966. The hot metal was provided by the Schalker Verein blast furnaces and later came from Thyssen’s Duisburg Meiderich site (today: Landschaftspark Nord).

Schleudergussmaschine

The foundry was sold to Thyssen in 1973.The last blast furnace was closed in 1982. The three remaining blast furnaces were demolished in-between April and September of 1983.
The last pipe was casted in 2004 (meanwhile the mill was sold to the French Pont a Mousson/Saint Gobain company). Most of  the ground is a redevelopment site by now.
Some historic images at Daniel Hinze’s site.

 

 

 

1: Blast furnace no.1 (Hochofen 1)
2: Blast furnace no.2 (Hochofen 2)
3: Blast furnace no.4 (Hochofen 4)
4: Storage with highline (Möllerbunker)
5: Power station (Kraftzentrale)
6: Sinter plant (Sinteranlage)
7: Pipe foundry (Rohrgiesserei)
8: Fittings foundry no.1 ( Formstückgiesserei 1)
9: Foundry for large castings (Grossgusswerk)