An integrated steel mill without tracks


was built between 1962 and 1965 by the Tunisian government on the Mediterranean coast near Bizerta.
To be able to build the plant as compact and inexpensive as possible, rail transport within the factory was to be avoided, the plant also had no external rail connection.
This was probably a worldwide unique concept for an integrated steel mill.
With a capacity of only 70,000 t/y, the plant should be able to cover the entire demand for wire and rod in Tunisia.
An international consortium carried out the plant construction.
The blast furnaces and sinter plant were supplied by Ashmore, Benson Pease & Co. from the UK, the meltshop by Ateliers et Forges de la Loire from France and the rolling mill was built by Morgardshammers from Sweden.
In 1965 the plant consisted of a single strand sinter plant with a capacity of 500 t/d, a blast furnace with a hearth diameter of 4.0 metres and a daily production of 300 tonnes.
The BOF plant was equipped with two 12-ton LD-converters, in my opinion the smallest commercially used units of this type worldwide.
Ore was mainly sourced from Tunisia and in part from overseas, coke came from Germany and the Netherlands.
The rolling mill consisted of a 10-stand light sections unit and a downstream 8-stand wire and rod mill.
In 1977s an electric arc furnace was installed in Elfouladh to increase the capacity of the mill to 100.000 t/y. 70 percent of the consumed iron ore came from Tunisia’s only iron ore mine 200 km southwest of Elfouladh.
The blast furnace was shut down in summer 2003 and in 2007 a second EAF was started up.

Map

Trente Glorieuses

Looking back on the Trente Glorieuses, the allegedly glorious thirty post-war years until the beginning of the steel crisis in 1975, can of course not only be a review of the now unimaginable wealth of heavy industrial installations during this period.
It is also always a look back at a lost working class culture. And nowhere was this more pronounced than in the U.K..

One photographer who has documented this era in breathtaking pictures is Nick Hedges who was kind enough to allow me to show some of his pictures here.
There are many more on his website: Nick Hedges Photography.

 

 

And there was no other band in the late 70s and early 80s that more accurately described and interpreted the decline of this culture than The Jam:

Saturday’s Kids
Saturdays boys live life with insults,
Drink lots of beer and wait for half time results,
Afternoon tea in the light-a-bite, chat up the girls, they
Dig it!
Saturdays girls work in tescos and woolworths,
Wear cheap perfume cause its all they can afford,
Go to discos they drink baby cham talk to jan, in bingo
Accents.
Saturdays kids play one arm bandits,
They never win but that’s not the point is it,
Dip in silver paper when their pints go flat,
How about that, far out!
Their mums and dads smoke capstan non filters,
Wallpaper lives cause they all die of cancer,
What goes on, what goes wrong.
Save up their money for a holiday,
To selsey bill or bracklesham bay,
Think about the future, when they’ll settle down,
Marry the girl next door, with one on the way.
These are the real creatures that time has forgot,
Not given a thought, its the system,
Hate the system, what’s the system?
Saturdays kids live in council houses,
Wear v-necked shirts and baggy trousers,
Drive cortinas fur trimmed dash boards,
Stains on the seats – in the back of course!

6/72 Bethlehem Steel Co. , Bethlehem Plant.

Blast Furnaces B,C,D,E

Founded in 1857, Bethlehem Steel Co. was the second largest steel producer in North America after U.S. Steel in the 1960s.
The main plant was located in Bethlehem, Pennsylvania.
In 1965, a coking plant with 453 furnaces, 5 blast furnaces, 27 open-hearth furnaces and an electric steel plant were in operation there.

Long products, like bars and structurals, were produced in various rolling mills. The steel beams were famous.
There was also a large forge.

In December 1968 a BOF shop with two 270 t vessels was put into operation.
Iron and steel production in Bethlehem was shut down in November 1995, six years later Bethlehem Steel was bankrupt.

Bethlehem Steel blast furnaces, Bethlehem, 1965.
Blast furnace A: Hearth diameter 21’6″ (6.55 m)
Blast furnace B: Hearth diameter 28’9″ (8.76 m)
Blast furnace C: Hearth diameter 27’11” (8.50 m)
Blast furnace D: Hearth diameter 28’9″ (8.76 m)
Blast furnace E: Hearth diameter 24’0″ (7.31 m)

 

 

Drahtstrasse IV


Eine weitere Walzstrasse die sich an der Ruhr z.Z. im Abriss befindet ist die im März 1968 in Betrieb genommene Drahtstrasse IV der ehem. Niederrheinischen Hütte in Duisburg-Hochfeld.
Das 4-adrige vollkontinuierliche Walzwerk ersetzte damals die älteren Strassen I und II in Hochfeld.
Sie bestand aus einer 7-gerüstigen Vorstrasse, einer 8-gerüstigen Zwischenstaffel und vier Fertigblöcken.
2013 übernahm die neue Drahtstrasse von ArcelorMittal in Duisburg die Produktion aus Hochfeld.
Die alte Strasse IV wurde danach meines Wissens nach Nordafrika verkauft.

How it all began.


In the mid-1980s, my old Ford Granada brought me to Liège, among other places, as the outcome of a short but intense groundhopper career.
Behind the infamous Hell Side of Standard Liege you could see the blast furnaces B and 5 of Cockerill-Sambre and I decided to take a closer look at them again, which unfortunately would take me more than 10 years.

Union Mitteleisenstrasse


Über 60 Jahre lang prägte die (grüne) Wand der Mitteleisenstrasse die westliche Dortmunder Innenstadt. Nun verschwindet sie.
Das halbkontinuierliche Walzwerk wurde zwischen 1955 und 1957 erbaut und ersetzte div. ältere Strassen bei der DHHU. Sie lief zunächst unter der Bezeichnung Walzwerk 2-neu, nach der Fusion mit Hoesch dann als Walzwerk P3.
Im Oktober 1981 wurde die Anlage stillgelegt und diente später als Lager und Schallschutzwand für die Spundwandfertigung.

Forges de La Providence

Plan de Forges de La Providence, Marchienne

Forges de La Providence, 1964

Mit den 1836 gegründeten Forges de la Providence komplettiert sich nun meine Kartierung der Hüttenwerke im Tal der Sambre.
La Providence war 1964 mit einer Jahresproduktion von 846.000 t der zweitgrößte Stahlerzeuger im Bassin von Charleroi und der viertgrößte in Belgien.

Forges de La Providence

1964

Neben dem Hüttenwerk in Marchienne-au-Pont gehörten zum Konzern noch zwei Standorte in Frankreich; Die Hütte in Réhon bei Longwy und das Edelstahlwerk in Hautmont bei Maubeuge.

Agglomeration La Providence

Sinteranlage

Nördlich des Kanals Brüssel-Charleroi war 1958 eine Sinteranlage mit zunächst einem Sinterband errichtet worden, 1963 ging ein zweites Band in Betrieb.
Nach Stilllegung der alten Kokerei (92 Öfen) die westlich der Rue de la Docherie gestanden hatte war die neue Kokerei (Bj. 1934, 50 Koppers-Öfen) 1952 um zwei Batterien mit je 26 Coppée-Öfen erweitert worden.

Cokerie Marchienne

Kokerei

1964 existierten am Standort in Charleroi noch zwei Hochofenanlagen. Die ältere Anlage in Marchienne mit den Hochöfen 1 und 2 und das neuere Werk weiter östlich in Dampremy mit den Öfen 3-6. Nach der Inbetriebnahme des komplett neu erbauten Hochofens 5 im September 1964 konnte die Roheisenerzeugung auf den Standort Dampremy konzentriert werden und die alte Anlage in Marchienne wurde stillgelegt, der Hochofen 4 stand fortan in Reserve.

 

Haute fourneau 5 Marchienne

Hochofen 5

Das Thomasstahlwerk arbeitete mit fünf 35 t Konvertern und zwei Mischern (300 t, 1000 t).
1965 wurde die Konverterhalle nach Osten hin verlängert und dort ein sechster 35 t Konverter eingebaut der sowohl nach dem schwedischen Kaldo- als auch nach dem LD-Verfahren Stahl erzeugen konnte. Gleichzeitig ersetzte man die beiden alten Roheisenmischer durch zwei neue 1500 t Aggregate.
Darüber hinaus existierte ein Elektrostahlwerk mit einem 34 t Lichtbogenofen.
Unmittelbar neben dem Stahlwerk lagen die schweren Walzstrassen; Das Blockwalzwerk, die 900er Strasse und die neue 850er Strasse welche 1964 noch durch ein Universalwalzgerüst zur Herstellung von Stahlträgern erweitert wurde.
Die übrigen Walzwerke zur Erzeugung von Drähten, Stabstahl und Profilen befanden sich nördlich der Rue des Réunis.

Hochöfen Marchienne

Archives Ville de Charleroi – photothèque

1966 Übernahme durch Cockerill-Ougrée aus Lüttich.
1971 wurde in der Halle der demontierten Drahtstrasse (Walzwerk 4) ein neues 13-gerüstiges Mittelstahlwalzwerk (600er Strasse) in Betrieb genommen. Die von der Schloemann AG, Düsseldorf gebaute Strasse konnte als erste in Europa auch Träger kontinuierlich walzen.
Auf Ostseite der Kokerei wurde 1972 durch den Essener Kokereibauer Didier eine vierte Ofenbatterie installiert (20 Koksöfen).
1972 installierte man im Stahlwerk einen zweiten 60 t Kaldo-Konverter und 1974 erfolgte der Umbau der Thomas-Konverter auf das OBM-Verfahren.
Die Walzwerke 500 und 5 wurden Anfang der 1970er Jahre stillgelegt und die 1930 gebaute 325er Strasse zu einem 16-gerüstigen kontinuierlichen Stabstahlwalzwerk umgebaut.

la providence converter kaldo

Kaldo-Konverter

1976 Stilllegung Hochofen 3.
Nach der Fusion mit dem benachbarten Stahlerzeuger TMM zu Thy-Marcinelle & Providence in 1979 und dem vorübergehenden Abschied aus dem Cockerill-Verbund wurde die Stahlproduktion in das neue OBM-Stahlwerk in Marcinelle verlagert. 1979 kam es daher zur Stilllegung der OBM-Konverter in Marchienne und ein Jahr später schloss man das benachbarte Kaldo-Stahlwerk. 1980 dann die Übernahme durch Hainaut-Sambre und 1981 Fusion mit Cockerill zu Cockerill-Sambre (CS).
CS legte noch im gleichen Jahr die Sinteranlage und den Hochofen 6 still und stellte 1984 die Produktion auf den schweren Walzstrassen (Block, 900er, 850er) ein.
1985 waren auf dem alten Providence Gelände nur noch die Kokerei, der Hochofen 5 und die 600er Mittelstahlstrasse aktiv.
Im Zuge der vom CS Vorstandsvorsitzenden Jean Gandois vorangetriebenen Konzentration der Produktion auf Flachprodukte wurden die Drahtstrassen Valfil in Seraing und T 300 in Dampremy entweder stillgelegt oder verkauft.
Das 600er Walzwerk in Marchienne verarbeitete von 1989 bis 1994 Vormaterial von ARBED aus Luxemburg in Lohnwalzung. Im Dezember 1994 beendete Cockerill-Sambre die Produktion von Langprodukten, die 600er Strasse wurde anschließend nach Süd-Korea verkauft.
Im Februar 1996; Stilllegung Hochofen 5 dessen Kapazität im März des gleichen Jahres durch das neue Elektrostahlwerk in Marcinelle übernommen wurde.
Als letzten Betriebsteil auf dem ehem. Providence-Gelände legte man im Januar 2008 die Kokerei still.
1965 waren am Standort noch 4800 Mitarbeiter beschäftigt am Ende waren es noch 183.

21/38 DHHU, Werk Dortmund

1959 gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch 156 Hochöfen an 38 Standorten. Alle Standorte und alle Hochöfen sollen in dieser Serie im Kurzportrait vorgestellt werden.
hochoefen werk-union
Von den fünf Hochöfen des Werkes Dortmund (Union) der Dortmund-Hörder Hüttenunion gibt es heute nur noch wenige Zeugnisse.
Das Bild zeigt von links nach rechts die Hochöfen 1-5. nur die Öfen 1-3 besaßen Ende der 1950er Jahre schon Schrägaufzüge (Skip und Senkkübel), alle Hochöfen waren noch durch die Elektrohängebahn erreichbar; 4 & 5 hatten nur diese Möglichkeit. Auf der Südseite der Ofengruppe existierte noch eine Koksseilbahn.
Der Hochofen 3 wurde 1959 neu zugestellt und mit einer Skipbegichtung ausgerüstet.
Der gleiche Umbau erfolgte am Hochofen 5 drei Jahre später. Trotz dieser Investitionen legte die DHHU die gesamte Roheisenerzeugung am Standort Dortmund im September 1963 still und verlagerte sie nach Hörde.

Das Hüttenwerk in Dortmund erzeugte 1959 1.031.448 t Roheisen.

Hochöfen DHHU, Werk Dortmund, 1959.
Hochofen 1: Gestelldurchmesser 6,5 m
Hochofen 2: Gestelldurchmesser 7,0 m
Hochofen 3: Gestelldurchmesser 7,0 m
Hochofen 4: Gestelldurchmesser 7,0 m
Hochofen 5: Gestelldurchmesser 6,5 m

 

5/72 Armco Steel Corp., Houston Plant.

In 1965 there were 237 blast furnaces at 72 locations in the U.S. . This series will briefly introduce all of them.
Armco steel houston
Although Texas was mainly known for its cattle empires and petrochemical industry it was also home to one of the most unusual iron and steel works in the US; The Armco Steel plant in Houston.
It was built in 1942 by the US government as part of the National Defense Program to decentralize the steel industry and take advantage of the overseas port of Houston.
In 1946, the plant was acquired by Sheffield Steel of Texas and joined Armco in 1949.
It was the first blast furnace site in Texas and processed ores from Mexico, Texas and later from Brazil.
In 1965, a coking plant with 62 ovens, one blast furnace and a steel mill with 8 open hearth and two electric arc furnaces were in operation on the banks of the Houston Shipping Canal. Bar, rod and plate were produced in various rolling mills.
In 1970 Armco shut down the open hearth furnaces.The Sheffield works now became probably the only integrated steelworks in the western world where pig iron was processed exclusively in electric arc furnaces (117 t and 175 t).
In 1972, Armco commissioned one of the world’s first direct reduction units (DRI) in Houston. Cheap Texan natural gas was used here for the reduction of iron pellets.
In 1983, the Houston facility was shut down.

Armco blast furnace, Houston, 1965.
Blast furnace 1: Hearth diameter 26’6” (8,07 m)