The largest Thomas converters worldwide


were shut down 50 years ago on 31 July 1969 at the Duisburg-Ruhrort plant of August Thyssen Hütte AG.
The three 75 t converters had been installed by DEMAG in 1959.
The converters 4 and 5 were already installed as LD converters in 1962/1966.
140 years ago the first German Thomas steel ever was produced by Rheinische Stahlwerke AG on the same site.

4/38. Phoenix-Rheinrohr AG, Werk Ruhrort.

1959 gab es in der Bundesrepublik Deutschland noch 156 Hochöfen an 38 Standorten. Alle Standorte und alle Hochöfen sollen in dieser Serie im Kurzportrait vorgestellt werden.

Hochöfen 7&8

Sieben Hochöfen in zwei Gruppen waren 1959 in Ruhrort noch vorhanden.
Die Gruppe 1, der ehem. Hochofenbetrieb des Phoenix, stammte noch aus der Zeit von vor 1926. Diese Öfen wurden Ende der 1960er Jahre stillgelegt und abgerissen.
Bei den Hochöfen der Gruppe 2 handelte es sich um die Öfen der ehem. Rheinischen Stahlwerke.
Der Hochofen 6 wurde 10 Jahre später durch einen Neubau ersetzt und war mit einem Gestelldurchmesser von 11,00 m zeitweise der größte in Europa. Am 9. November 1993 wurde die Roheisenerzeugung in Ruhrort beendet.

Hochöfen Phoenix-Rheinrohr, Werk Ruhrort 1959.

Gruppe 1
Hochofen 1: Gestelldurchmesser 5,5 m.
Hochofen 2: Abgerissen.
Hochofen 3: Gestelldurchmesser 5,5 m.

Gruppe 2
Hochofen 5: Gestelldurchmesser 5,5 m.
Hochofen 6: Gestelldurchmesser 5,0 m.
Hochofen 7: Gestelldurchmesser 7,5 m.
Hochofen 8: Gestelldurchmesser 7,7 m.
Hochofen 9: Gestelldurchmesser 5,5 m.

1970

Fritz Schupp, 1957

ArcelorMittal Ruhrort

The famous German industrial architect built this melt shop in 1957 for Phoenix Rheinrohr in Duisburg, one of the largest German steel companies of that time. It was equipped with three Thomas converters and one modern oxygen converter.
The building underwent several changes over the years especially when it was transformed into a BOF shop in 1969.
Nowadays the ArcelorMittal Ruhrort plant runs a steel making shop with two 140 ton BOF vessels (and one in reserve), two continuous casters and a two stand billet mill. Hot metal comes from the ThyssenKrupp steel company in Duisburg via bottle cars.
Further images on my site.