Das Oxygenstahlwerk der Westfalenhütte

wurde bekanntlich nie gebaut und hätte das Aus für die Dortmunder Stahlproduktion vermutlich um einige Jahre verzögert.
Für die Hoeschianer war der Kampf um ihr “Stahlwerk jetzt” ein jahrzehntelanges Drama
welches schon Mitte der 1960er Jahre begann.
Damals gab es bei der Westfalenhütte erste Pläne für den Bau eines eigenen Oxygenstahlwerks als Ersatz für das veraltete Thomas-Stahlwerk.
Durch die Übernahme der Dortmund-Hörder Hüttenunion kam Hoesch dann aber 1966 in den Besitz des, transportungünstig gelegenen, LD-AC Stahlwerks in Hörde und die Pläne wurden zurückgestellt.
Mit der Stahlhochkonjunktur Anfang der 1970er Jahre gab es einen zweiten Anlauf, diesmal sollte ein neues LD-Stahlwerk die veralteten Siemens-Martin Stahlwerke 1-3 ersetzen und die Lang- und Profilstahlsparte von Hoesch versorgen. Das Stahlwerk in Hörde sollte erhalten bleiben und den Flachstahlbereich beliefern.
Am 23.12.1971 kam es dann zum ersten Spatenstich nördlich der Kokerei Kaiserstuhl im Bereich der stillgelegten Steinfabrik. 3,1 Mio. t/j sollte die Anlage zunächst erzeugen, dann wurde die Kapazität auf 2,1 Mio t/j abgespeckt und das Projekt schließlich ganz beerdigt.
Laut Detlev Karsten Rohwedder, dem späteren Vorstandsvorsitzenden von Hoesch, auf Betreiben des neuen Hoeschpartners der niederländischen ESTEL-Gruppe.
Stattdessen kam man zu der fatalen Fehleinschätzung die veralteten SM-Werke würden kostengünstiger produzieren als ein neues LD-Stahlwerk.
Dabei wurden die ungewöhnlich niedrigen Schrottkosten Anfang der 70er-Jahre vorausgesetzt und die Tatsache, daß die SM-Stahlwerke (wg. der langen Einschmelzzeiten) nicht strangussfähig waren außer Acht gelassen.
Diese wurden nun, um den gesetzlichen Auflagen zu entsprechen, für 200 Mio. DM entstaubt.
1979, mitten in der Stahlkrise, erzeugte Hoesch noch ein Drittel seiner 6. Mio. Tonnen Stahl in veralteten Siemens-Martinöfen.

LD-Stahlwerk, Westfalenhütte. Luftbild, Regionalverband Ruhr

Anfang der 1980er Jahre kam es dann zum dritten Anlauf für den Stahlwerksneubau. Diesmal sollte ein Oxygenstahlwerk mit Stranggussanlage für 500 Mio. DM direkt neben der Warmbreitbandstrasse und z.T. in den Hallen des SM-Stahlwerks 3 errichtet werden.
Dieses sollte nicht nur die Siemens-Martinöfen überflüssig machen sondern auch das inzwischen ebenfalls veraltete Oxygenstahlwerk in Hörde ersetzen. Um mit der verminderten Rohstahlkapazität weiterproduzieren zu können sollten die Halbzeug- und die Feineisenstrassen auf der Westfalenhütte, die Mitteleisenstrasse bei der Union und das Grobblechwalzwerk in Hörde stillgelegt werden.
Das geschah auch, das neue Stahlwerk wurde trotzdem nicht gebaut.
Stattdessen modernisierte man das Stahlwerk in Hörde und unterhielt noch fast 20 Jahre lang einen kostenintensiven Pendelverkehr zwischen den drei Werken.

Europe’s Largest Ringmill

revisited.

The Rothe Erde GmbH was founded in 1855 in Dortmund under the name Paulinenhütte. Main product was railroad equipment.In 1861 the Rothe Erde steel company from Aachen purchased the mill an gave it it’s final name. From 1926 on Rothe Erde was part of the Vereinigte Stahlwerke, the second largest steel producer worldwide. After rebuilding the destroyed works in the 1950ies Rothe Erde became part of the Hoesch steel group in 1966 and started to built up a modern ring rolling mill at their Dortmund works.
After the takeover of Hoesch by the Fried.Krupp steel company in 1993 Rothe Erde finally became part of the ThyssenKrupp group in 1999.Nowadays the Dortmund works are one of the largest ring rolling mills in Europe producing rings up to 8 meters.Further processing of rings to bearings or turntables is done in Dortmund and Lippstadt.

Rothe Erde Ringmill

Kokerei Kaiserstuhl

Kokerei Kaiserstuhl

These days the last remains (coking coal tower, dry quenching facilities) of the coking plant Kaiserstuhl in Dortmund, Germany are knocked down.
The plant was built in 1992 to be the most modern coke making facility in Europe.
It supplied coke to the nearby Hoesch blast furnaces. The plant inluded two coke oven batteries of 60 furnaces each, and both a dry and a wet quenching facility.
When ThyssenKrupp announced the closure of it’s (former Hoesch) blast furnaces Kaiserstuhl was shut down after being in operation for just eigth years .
Ten years ago most of  the mill was dismantled and rebuilt in the Shandong province, China.
This relocation was documented in the exiting movie Losers And Winners.
Further images of this plant at Stahlseite.

Last Open Hearth Built In West Germany ?

Hoesch Siemens-Martin Stahlwerk

In between 1954 and 1962 the Hoesch company in Dortmund, Germany built it’s third open hearth melt shop (SM-Stahlwerk III).
Two 180 ton furnaces were installed by 1956, two DEMAG 210 ton furnaces were added in 1961 and 1962. These might have been the last to be commissioned in West Germany.
Monthly output was less than 100000 tons, not enough to compete with the new BOF shop in Dortmund Hörde built in 1963  producing more than 300000 t/m.
The open hearth shop 3 was closed in 1982.
Some images of it’s remains: Stahlseite.

Hoesch open hearth

 

Heavy Rolling

Schwere Profilstrasse Hoesch Spundwand und Profile
Hoesch Spundwand und Profile (HSP) is the last survivor of the once fully integrated Dortmunder Union steel mill.
The Union AG für Bergbau, Eisen- und Stahl-Industrie was founded in 1872 west of Dortmund in Germany.
In 1881 three blast furnaces were built.
After the Union became part of the Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten-AG in 1910 an extensive modernisation scheme brought a new Thomas converter melt shop an open hearth shop,a blooming mill and the heavy section mill, called rolling mill NO1, that is partly still in use today.
In 1926 the Union works became part of the Vereinigte Stahlwerke AG from Düsseldorf.
After this company was dismantled after the second world war the Union works joined the Hörder Verein , another steel company from Dortmund, to form the Dortmund Hörder Hüttenunion (DHHU).
In 1957 a continuous medium section rolling mill was erected now called rolling mill NO 2.

In November 1963 the last of the five Union blast furnaces and the Thomas converter steel mill were closed for good.
In 1966 the DHHU was taken over by the Hoesch Stahl AG from Dortmund. The division was called “Werk Union” from now on.
In 1981 the open hearth shop and the rolling mill NO2 were closed.
In 1992 Hoesch was bought by the Krupp company from Essen. Two years later the new subdivision Hoesch Spundwand und Profile was founded.
From 1999 on the remaining rolling mill was part of the ThyssenKrupp Stahl company to be sold to the Salzgitter Stahl company in 2000.
HSP is the only producer of sheet piles and heavy sections in Germany now.
Further images.

Karte Hoesch Werk Union

 

1. Heavy sections mill
2. Blooming mill
3. Former Thomas steel   mill
4. Open hearth shop
5. Roll lathe plant
6. Forge
7. Medium sections mill
8. Boiler house
9. Repair shops

Dortmunder Union Brückenbau

dortmunder-union-brueckenbau

 

Once one of the largest engineering companies in Europe (later Rheinstahl Union Brückenbau AG) whose steel bridges are still present everywhere in Germany and that built the Assuan dam in Egypt has nearly disappeared by now.
The workshop south of the Dortmund harbor was famous for it’s 276 meter long and 60 meter wide main hall that housed a bridge assembly line.
This famous structure built in 1898 was torn down in 1995.

dortmunder-union-brueckenbau2